Urlaub - Online oder Offline-Zeit

Viele IT-Mitarbeiter verfahren nach dem Prinzip "BYOD" - Bring your own Device - und nutzen nicht nur eigene Laptops, sondern auch eigene Mobiltelefone am Arbeitsplatz. Viele IT Spezialisten haben nur noch ein Telefon und vermischen berufliche wie private Nutzung. Durch WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. Ist man dauerhaft mit dem Büro und somit dem Arbeitsplatz für alle sichtbar verbunden.
Bei aller Vernetzung und Kontaktnähe zum Arbeitgeber, was macht man im Urlaub? Wie geht man damit um, wenn der Chef und die Kollegen die private Handynummer haben, man in den gleichen Social Media Gruppen aktiv ist und die WhatsApp Gruppe in der Firma mehr als nur die Verabredung zum Lunch beinhaltet?

Ein CIO einer großen deutschen Bank erzählte mir vor kurzem, dass sein Entwicklerteam auch abends bzw. am Wochenende über Probleme bei Entwicklungsprojekten "whatsappen" würden und somit Lösungen rund um die Uhr teilen.
Solche Gespräche stoppen ja nicht, nur weil man im Urlaub ist. Bedeutet die Dauererreichbarkeit am Ende 24/7 auch im Urlaub? Ist aus dem eigenen Drang bei wichtigen Fragen zu Antworten und somit Kollegen zu helfen mittlerweile ein Zwang geworden? Sind der Chef oder die Kollegen verärgert, wenn man nicht antwortet obwohl man die Nachricht nachweißlich gelesen hat?

Meiner Meinung nach wird es keine klare Regelung geben. Durch die starke Vernetzung und die permanente Erreichbarkeit vermischen sich Arbeits- und Privatzeit. Gerade in der IT und vor allem in der Entwicklung ist es doch eigentlich egal wann und wo man arbeitet. Home-Office wird in vielen Unternehmen mittlerweile nicht nur toleriert, sondern aktiv angeboten. Das private vermischt sich schon seit langem mit dem beruflichen Leben und eine klare Trennung ist fast nicht mehr möglich.

Ich persönlich habe es nie als Last angesehen, im Urlaub mit Kollegen, Kunden oder dem Chef zu telefonieren. Am Ende war es ja meine Entscheidung, ob ich abhebe oder wegdrücke. Auch jetzt als Geschäftsführer der next STEP Consulting GmbH, freue ich mich, wenn Kollegen und Mitarbeiter eine gewisse Erreichbarkeit im Urlaub mitbringen, es stört mich aber auch nicht, wenn das Handy ausbleibt oder man bewusst nicht antwortet.
Der Urlaub sollte immer der Erholung dienen und diese definiert jeder anders.

Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom aus dem Jahr 2017 sind 7 von 10 Mitarbeitern (71%) im Urlaub erreichbar.

Gehören Sie dazu?

Schreiben Sie mir - ich freue mich darauf!

Ihr Timo Lüscher