IT Trends 2018

Das erste Quartal des neuen Jahres ist um - aber was sind die heißen Trends. Und gibt es überhaupt Trends in der IT?
Von den Kellerkindern der IT haben wir uns schon vor Jahren verabschiedet - der Bereich der 1en und 0en ist der zentrale Bereich jedes Unternehmens. Um IT´ler wird geworben wie um keine andere Berufsgruppe.
Jeder schreit Digitalisierung - aber um was geht es konkret?

Die Digitalisierungstrends 2018 lassen sich in drei große Felder teilen.

Cloud-Lösungen
Wie keine andere Technologie hat das Cloud-Computing die digitale Transformation gesteuert und beschleunigt. Die Sicherheitsbedenken gegenüber Cloud-Lösungen sind zerstreut und die Cloud-Technologien auch im unternehmerischen Umfeld auf dem Vormarsch. Immer mehr Unternehmen erkennen die Chance auf hybride Lösungen umzusteigen, um sensible Daten zu hosten.
Die hybride Cloud ist angekommen und ermöglicht eine deutlich höhere Flexibilität, Kosteneffizienz sowie verbesserte Kollaborationsmöglichkeiten.
Für die IT Abteilungen bedeutet dies Umrüsten - Cloud-Native Anwendungen müssen eingesetzt werden, um das volle Potential ausschöpfen zu können. Skills und Technologien wie Container, DevOps und Automation, die bisher noch als Wettbewerbsvorteil galten, werden mehr und mehr zum Standards.
Viele Legacy-Systeme laufen jedoch innerhalb von Unternehmen auf Grund der Effizienz und Kostenstruktur weiter. Die Integration dieser hat innerhalb der Cloud-Lösungen noch einen besonderen Stellenwert und muss ebenfalls in Zukunft bewerkstelligt werden.
Und - Wer Cloud sagte muss auch Edge sagen. Verarbeitung von Daten am Ort der Entstehung und in der Cloud schließen sich auch im Hier und Jetzt nicht aus - Es kommt nur auf die richtige Architektur und Experten an.

Datenschutz- und Sicherheitsmaßnahmen

WannaCry?
Die Vorteile der Digitalisierung sind die Nachteile des Wandels. Die Datensicherheit steht bei dem Voranschreiten der Automatisierung gänzlich im Vordergrund. Der zuvor beschriebene Cloud Anstieg und der ebenfalls im Trend liegende, steigende Einsatz von IoT Geräten setzt die Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen noch einmal erneut auf die Prioritätenliste.
Ransomware-Angriffe treffen nicht nur Regierungen und Konzerne - sondern auch den Klein- und Mittelstand. Von heute auf jetzt sind alle Daten unter Angriff. Ein wesentlicher Anteil des IT Budgets gehört so dem Schutz des Netzwerkes zugeordnet. Nutzeridentitäten und kritische Anwendungen geraten schnell und gezielt in den Fokus von Cyberkriminellen.
In Kombination der voranschreitenden digitalen Geschäftsmodelle, das wachsende Datenvolumen sowie der Zunahme der Endgeräte wird es gleichfalls eine Migration von WAN zu SD-WAN geben. Hier muss das Management reibungslos zwischen den Komponenten funktionieren und Bedarf meist mehrere Sicherheitsanbieter.
Auf der Metaebene sollte jedoch wie bisher der Penetrationstest stehen.

Automatisierung
Um das steigende Arbeitsvolumen zu bewältigen wird verstärkt auf Automatisierung gesetzt - und dies von der Produktion über den Handel bis zum Kundendienst. Automatisierung ist jedoch nicht nur im Unternehmensaspekt verankert, sondern liegt auf dem Wohnzimmertisch, im Lichtschalter und in der Küche - Smart Home. Die Ausweitung der digitalen Prozesse von dem wirtschaftlichen Sektor in den privaten zieht nicht nur die erhöhte Nachfrage an Konzepten innerhalb der IT nach sich, sondern verstärkt auch den Fachkräftemangel. Laut einer aktuellen Umfrage der Bitkom sind 55.000 IT-Stellen UNBESETZT.
Das weiterwährende Thema der IT im Jahr 2018 ist somit an erster Stelle die Gewinnung von qualifizierten Experten.

Marie Spinneken freut sich auf Ihre Meinung zum Thema IT Trend 2018.