„Happy Hunting“– Fachkräftemangel in Deutschland!

Über 500 000 IT Stellen sind in Deutschland unbesetzt. Unternehmen versuchen alles um Bewerber auf sich aufmerksam zu machen. Es wird mit Kickern, Grillparty´s und jede Menge Fitnessangeboten geworben. Doch welcher der vielen Jobs ist denn nun der Richtige und wie finde ich ihn? Das ist eine gute Frage. Bei der Flut an gleichlautenden Stellenangeboten verliert man schnell den Überblick.
Nachdem Unternehmen nicht mehr weiter kommen beauftragen Sie oft Personalberatungen bzw. Head Hunter.
An dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Leider hat unsere Branche nicht immer besten Ruf, da sich doch hier viele schwarze Schafe tummeln.

Nach gut 3 Jahren an vorderster Front kann ich gut und gerne behaupten, dass ich zu den „Guten“ gehöre. Meine Passion liegt darin, den passenden Bewerber für die passende Stelle zu finden. Dazu gehört ein gutes Auge und das entsprechende Fingerspitzengefühl. Viele Beratungen gehen über den Einheitstext verknüpft mit Einheits-Ansprachen und wundern sich über wenig oder fast gar keine Rückmeldungen. Ich selbst habe einmal probiert mein XING Status auf „Aktiv auf Jobsuche“ zu setzen. Oh mein Gott, was habe ich da bloß getan. Von 10 Nachrichten waren 2 individuell und der Rest einfach nur Copy & Paste. Nachdem ich nur die Nachricht geöffnet und den langen Text gesehen hatte, verlor ich schon die Lust zu lesen.
Keiner hatte sich wirklich mit meinem Profil beschäftigt und verstanden was ich eigentlich mache.

Als ich dann noch gefragt wurde ob ich medizinisches Personal vermitteln möchte nachdem ich drei Jahre in der IT gearbeitet hatte, war mir klar warum so viele Kandidaten genervt sind. Die meisten IT Fachkräfte bekommen täglich mindestens 2 anonyme Nachrichten ohne auch nur darin erkennen zu können, dass dieses Jobangebot auf ihre IT Skills passen. Das viele dann schon gar nicht mehr antworten oder verärgert sind kann man durchaus verstehen.
Ich selbst versuche immer einen individuellen und angepassten Text zu verfassen. Jede kleinste Information in meine Nachricht mit einzubauen. Dem Kandidaten das Gefühl zugeben, ich habe sein Profil gelesen und vor allem auch verstanden. Durch ein knappes und authentisches Format versuche ich mich schon auf den ersten Blick abzuheben.

Dank eines guten Reportingsystems kann ich den Rücklauf der Nachrichten festhalten und analysieren.Was lief gut, was lief schlecht. Welche Zielgruppe antwortet worauf und was ist im Moment „Out“ Soll ich Java sprechen oder Kölsch, soll ich Siezen oder Duzen. All das analysieren wir. Klar ist das aufwendig und macht keinen Spaß, aber wo die meisten Beratungen scheitern, versuchen wir uns immer wieder neu auf den Kandidatenmarkt einzustellen. Neue Wege zu gehen, qualifizierte Bewerber zu finden und anzusprechen. Ich glaube die Kunst des Happy Hunting ist beide Seiten, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, immer wieder neu zu definieren. Sich regelmäßig zu hinterfragen und den next STEP des Bewerbers zu analysieren…. denn Your STEP is our Business

Wollen Sie mehr über die Tipps und Tricks von Katrin Schmitz erfahren, zögern Sie nicht und rufen Sie sie an. Katrin freut sich auf Sie!